Neues von der LogiMAT 2016

Die größte jährlich stattfindende Fachmesse für Intralogistik in Europa ist am Donnerstag, 10. März, zu Ende gegangen. Auf dem vollständig belegten Messegelände am Stuttgarter Flughafen zeigten 1.280 Hersteller und Dienstleister aus ganz Europa, wie eine intelligente und zukunftsfähige Intralogistik innerhalb der Industrie 4.0 aussehen wird.

Die smarte Distribution stellt sich vor

Die LogiMAT 2016 endete erneut mit einem Besucherrekord: An drei Messetagen vom 8. bis 10. März 2016 lockte sie insgesamt über 43.000 Fachbesucher in acht gefüllte Hallen auf das Messegelände am Flughafen Stuttgart.

Automatisierte Lagersysteme und schnelles und effizientes Kommissionieren waren die Themen, zu denen der Hersteller Kardex Remstar in Halle 1, Stand 1H51, geladen hatte. Umringt von zahlreichen Pressevertretern der Fachmagazine erläuterte Reinhold Schäffler, Product Manager Application & Product Management von Kardex, die Besonderheiten der neuen Produktgenerationen für die Distributions- und Produktionslogistik. Im Fokus der Präsentation stand das neue Vertical Buffer Module LR 35.

"In einer vernetzten Intralogistik, die einen wichtigen Teilaspekt der Industrie 4.0 darstellt, wird es immer wichtiger, Artikel schnell und effizient zur Verfügung zu stellen. Mit unseren neuen Produkten stellen wir skalierbare und attraktive Lösungen für die Intralogistik bereit, die sich flexibel über Tablets oder Terminals bedienen lassen und sich optimal in eine vernetzte moderne Lagerstruktur einfügen und diese noch effektiver gestalten", erklärt der Experte von Kardex.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Willkommen in 2016!

Das neue Jahr hat kaum begonnen, schon ist open publishers mit neuen Veröffentlichungen im Januar 2016 dabei. Den Anfang macht die aktuelle Pressemeldung der RAISCH GmbH & Co. KG aus Waldenbuch in der Januar-Ausgabe des IHK-Magazins "Wirtschaft" der Region Stuttgart.

Neue Räume für professionelles Coaching

Das RAISCH-Institut für Personalentwicklung ist umgezogen und hat bereits im Dezember seinen neuen Firmensitz in Waldenbuch im Landkreis Böblingen bezogen. "Auf 250 Quadratmetern haben wir in unseren neuen hellen Schulungsräumen viel Platz für das Individual- und Gruppen-Training von Führungskräften und Mitarbeitern", erklärt die Geschäftsführerin und Institutsgründerin Anne-Rose Raisch.

Im Führungskräfte- wie auch im Personal-Training wird gemeinsam mit Unternehmen das langjährig bewährte „job-match“-Prinzip umgesetzt, um sowohl Führungskräfte wie auch Mitarbeiter für ihre beruflichen Herausforderungen fit zu machen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Neu Erschienen im August

Ohne E-Mails geht es auch! Der Fachartikel "Sofortnachrichten gegen die Mail-Flut", kürzlich im KTM Journal erschienen, richtet sich an Administratoren in der Healthcare. Der Bericht aus der Praxis zeigt, wie man Nachrichten in Windows-Netzwerken auch ohne E-Mails adressiert: mit Sofortnachrichten im Ticker und als Pop-Up. Recherchiert, geschrieben und publiziert von open publishers.

Die Informationsflut stoppen

Wer nicht länger von hausinternen Mitteilungen per E-Mail gespamt werden möchte, für den gibt es eine Lösung. Ein kleines Programm hilft Administratoren, Wartungen am System publik zu machen, ohne E-Mails versenden zu müssen. "Läuft der Server wieder?" oder "Betrifft es mich noch?" sind die Rückfragen, die den Helpdesk nach Ankündigungen zu Systemwartungen oft stundenlang lahmlegen.
 
Mit der Software "Ideri note" werden Sofortnachrichten an einen gezielten Empfängerkreis adressiert. Der praxisnahe Fachbericht zeigt, wie am Ostschweizer Kinderspital in St. Gallen mit wenig Aufwand Abläufe innerhalb der IT verbessert werden. Die Nachricht informiert Mitarbeiter im Tickerband direkt auf dem Desktop. In einem Pop-Up-Fenster können diese bestätigen, ob sie die Nachricht bereits gelesen haben. Die Information ist ausschließlich für den sichtbar, den sie wirklich betrifft.

Hier finden Sie Einblicke in den neuen Fachartikel, der in der Ausgabe Juli/August des KTM Journals, Fachmagazin für Krankenhaus Technik + Management, erschienen ist. Recherchiert, entwickelt und publiziert von open publishers.

Das "Internet of Things" wird wahr

Die embedded world, vom 24. bis 26. Februar 2015 in Nürnberg, ist die Leitmesse für aktuelle Entwicklungen im Bereich der Smart Devices. Als weltweit führender Branchentreff der Embedded-System-Technologie gibt sie klare Antworten, wie ihr Fokusthema, das "Internet of Things" (IoT), und die damit verbundene Digitalisierung aller Lebensbereiche bereits jetzt technisch umgesetzt werden kann. Über 25.500 Fachbesucher kamen nach Nürnberg, um sich über die Zukunftsthemen "Smart Factory", "Smart Automotive", "Smart Medical" und "Smart Home" zu informieren.

Effektives Energiemanagement

»Mit 902 Ausstellern aus 37 Ländern ist die embedded world die wichtigste und größte Kongressmesse zum Thema Embedded-System-Technologie«, erklärt Richard Krowoza, Mitglied der Geschäftsleitung der NürnbergMesse.

Das Steuern und Beobachten von Gebäudefunktionen mit Hilfe von Tablets und Smartphones liegt im Trend. Ein Schwerpunkt der embedded world 2015 in Nürnberg war daher auch der Bereich "Smart Home". Die Lösung von Fraunhofer in Halle 4, Stand 548 hierfür lautet: OGEMA 2.0 – ein JAVA-basiertes Open Source Framework für unterschiedlichste Systeme, Komponenten und Applikationen innerhalb des Energiemanagements von Gebäuden. Die Zimmertemperatur, Luftfeuchtigkeit oder der CO2-Gehalt können mit dem Framework automatisch an ein optimiertes Raumklima angepasst werden.

Als Smart Home-Applikation lassen sich beispielsweise Haushaltsgeräte oder die Raumbeleuchtung vor Ort oder auch von unterwegs intelligent steuern. Im Vordergrund stehen hierbei die Einsparung von Energiekosten und ein höherer Wohnkomfort. Das System warnt auch bei Gefahren wie beispielsweise Rauchentwicklung. Weitere Anbindungen, beispielsweise an die eigene Photovoltaik- oder Kraftwärmekopplungs-Anlage, sind möglich. Industrie 4.0-Anwendungen können ebenso auf dem Framework des Fraunhofer-Instituts implementiert werden (http://www.iis.fraunhofer.de/ogema).

App für smarte Kanalauswahl

Ein weiteres Highlight von Fraunhofer auf der embedded world 2015 ist das Funkanalysetool Traffic Detective. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS haben diesen für eine kostengünstige und mobile Planung und Fehlersuche in Funknetzen entwickelt. Zum Einsatz kommt er in den Bereichen Smart Metering, Heim- und Gebäudeautomatisierung, Ambient Assisted Living und in industriellen Produktionsumgebungen. Hierbei unterstützt er die reibungsfreie Kommunikation im 868 MHz-Frequenzband. In den lizenzfreien Frequenzbändern ist ein immer höheres Aufkommen an Funkdaten zu verzeichnen. Mit der App kann man Überbelegung, Kollisionen und damit Datenverlust vermeiden und die zur Auswahl stehenden Kanäle smart belegen (http://www.iis.fraunhofer.de/trafficdetective).

Weitere Informationen zur Anwendung der smarten Lösungen des Fraunhofer IIS finden Sie auch als Video-Feed: Framework OGEMA 2.0 und 868 MHz Traffic Detective.

Hier einige Eindrücke vom Messestand des Fraunhofer IIS und der embedded World 2015.

Intelligente Kamerasysteme von Cognex

Anwender aus Industrie und Forschung, die auf der Suche nach Lösungen für ihre speziellen Ansprüche waren, wurden auf der VISION 2014 fündig. Vom 4. bis 6. November 2014 zeigte die Messe der Bildverarbeitungstechnologien und Sensoren in Stuttgart nach zweijähriger Pause und bereits in 26. Auflage, was Anwender von den neuesten Technologien in der Bildverarbeitung erwarten konnten. Die Messe zog über 8.700 Fachbesucher sowie 432 Aussteller, mit einem Anteil der internationalen Aussteller von 54 Prozent, an und konnte ein Rekordwachstum von rund 25 Prozent gegenüber 2012 verzeichnen.

Bildbasiert sicher identifizieren

Vision-Systeme und Sensoren sorgen in der Produktion für fehlerfreie Produkte. Der weltweit führende Anbieter von Bildverarbeitungs- und ID-Systemen Cognex stellte sein Portfolio auf der Leitmesse der industriellen Bildverarbeitung in Stuttgart vor. Über dessen intelligente Kameras und Bildverarbeitungssensoren können die Daten verschiedenster Präsenz-, Mess- und Positions-„Checks“ an den Produkten verarbeitet werden.

Im Fokus bei Cognex standen neue Visionslösungen für Maschinen und Anlagen, mit denen Anwender in der Produktion 3D- und 2D-Multi-Camera-Applikationen integrieren können. Den Fachbesuchern wurden ebenso die Identifikation über bildbasierte Barcode-Lesegeräte des Herstellers sowie die Prüf- und Messaufgaben durch die passende Bildverarbeitungssoftware des 3D-Profil-Sensors in Verbindung mit der intuitiven Benutzeroberfläche vermittelt. Diese dient einerseits als grafische 3D-Visualisierungoberfläche, die die Standards für Hardware-Plugins beispielsweise für Roboter und BDEs bereitstellt, andererseits lassen sich damit weitere Schritte innerhalb des Leitsystems vollziehen. Durch die hochauflösenden Aufnahmen der Industriekameras können Fehler in der Produktion schneller erkannt werden, was wiederum zu einer höheren Produktqualität führt.

Als internationales Unternehmen mit über 70 Niederlassungen weltweit stellt Cognex mit seinem Netzwerk von bestens geschulten Distributoren und Integratoren seinen Support vor Ort in den Mittelpunkt. Die Deutschlandzentrale in Karlsruhe bedient Zentraleuropa mit Visions- und Identifikationssystemen für die Automatisierungstechnik, Automobilindustrie, die Medizintechnologie und Logistik sowie die Bereiche Pharma, Food & Beverage. open publishers bedankt sich für die freundlichen Gespräche in Halle 1, Stand D72. Weitere Informationen finden Sie unter www.cognex.com.

Hier einige Eindrücke vom Cognex-Messestand und der VISION 2014.

Klarer Blick auf Kundendaten

Die TOLERANT SOFTWARE zeigt auf der CRM-Expo in Stuttgart vom 8. bis 10. Oktober 2014, wie man die Kundenkommunikation wesentlich vereinfachen kann. Wer einen klaren Blick auf seine Kundendaten bekommen möchte, kann die fehlertolerante Suchtechnologie des Softwareanbieters aus Stuttgart in Halle 4, Stand 4C76 testen.

Dubletten finden und entfernen

Die CRM-Expo in Stuttgart ist die wichtigste Messe für das Kundenbeziehungsmanagement in Deutschland. Ein Schwerpunkt der TOLERANT SOFTWARE GmbH aus Stuttgart ist das Thema "Dubletten": Jene unerwünschten Doppelgänger, die sinnvolle Kommunikation erschweren, im schlimmsten Fall sogar Kunden verprellen.

Besuchen Sie das Unternehmen auf der CRM-Expo in Stuttgart in Halle 4, Stand 4C76.

Zur Pressemitteilung: http://www.pressebox.de/pressemitteilung/tolerant-software-gmbh-und-co-kg/CRM-Expo-2014-Klarer-Blick-auf-Kundendaten-mit-TOLERANT-Software/boxid/701341

LASYS 2014 - Zu Gast bei SWS LASER

Rund 5.500 Besucher aus dem In- und Ausland kamen in diesem Jahr nach Stuttgart zur LASYS, der Fachmesse schlechthin für die Laser-Materialbearbeitung. Der einzige Branchentreff seiner Art in Europa verzeichnete nach drei lebhaften Messetagen vom 24. bis 26. Juni 2014 einen Besucherzuwachs von vier Prozent. Als Aussteller mit dabei waren auch die Gewinner des Bundespreises 2014 für Innovation im Handwerk, SWS LASER aus Wörthsee, mit ihren Neuentwicklungen in der Lasertechnologie.

Laserkomponenten ansteuern und auswerten

Die LASYS in Stuttgart bildet das gesamte Anwendungsspektrum des Lasers ab. Ob Laserschneiden oder Laserbeschriften, die branchen- und materialübergreifenden Lösungen auf Basis von CO2-Lasern, Dioden- oder Faserlasern gaben den Fachbesuchern einen vielseitigen Einblick in die aktuellen Optischen Technologien.

Die SWSLASER UG war mit drei Neuentwicklungen auf der LASYS 2014 vertreten. Das Unternehmen aus Wörthsee entwickelt und produziert Laserköpfe, Controller, Steuerungen und Komplettsysteme für Partner und Integratoren. Kürzlich wurde SWS LASER mit dem Bundespreis 2014 für Innovation im Handwerk ausgezeichnet.

"Unsere Lasersysteme und Komponenten werden in unterschiedlichen Branchen eingesetzt, wie etwa im Anlagen- und Apparatebau und in der Kunststoffverarbeitung", so Sven Wollstadt, Geschäftsführer von SWS LASER. "Wir sind entwicklungstief und können auch die Software der CNC-Steuerungen auf die Laser und weitere optische Komponenten anpassen, um die Integration so einfach wie möglich zu gestalten." Weitere Informationen finden Sie unter www.swslaser.de.

Hier einige Eindrücke vom Messestand.

Zu Besuch bei embitel Germany

Auf der Automotive Testing Expo hat die embitel GmbH Germany ihr Messekonzept in diesem Jahr erweitert. Der Full-Service-Anbieter in den Bereichen Embedded Automotive und Automatisierung zeigte vom 24. bis 26. Juni 2014 als einer von mehr als 300 Ausstellern, was Qualität, Sicherheit und Lebensdauer für Fahrzeuge bedeutet.

Testergebnisse in Echtzeit auswerten

Für die Erfassung und Analyse von Testergebnissen in Echtzeit bietet embitel smarte Lösungen an. Auf Basis des Standards AUTOSAR (AUTomotive Open System ARchitecture) lassen sich Fahrzeugekomponenten sicher auswerten. Außerhalb der Fahrzeug-Diagnosesysteme hat embitel ebenso vielfältige Anwendungen für Telematik-, Infotainment- und Multimedialösungen für den Automotive-Bereich entwickelt. Weitere Informationen finden Sie unter www.embitel.com.

Hier einige Eindrücke vom embitel-Messestand 2014.

Automotive Testing Expo 2014

Heiße Reifen und Testfahrten auf der Konsole die Europaausgabe der Automotive Testing Expo zeigte vom 24. bis 26. Juni 2014 die neuesten Technologien für Teststrecke und Prüfstand in Stuttgart. Auf der Landesmesse standen Sicherheit, Qualität sowie Fahrzeugdynamik und kontrollierte Stabilität im Fokus.

Neue Technologien für die Teststrecke

Streckensimulationen, Labor- und Aerodynamiktests dominieren das Bild der Automotive Testing Expo 2014 in Stuttgart. Auf der führenden Messe für Testing, Modellierung und Qualitätstechnik waren in diesem Jahr vom 24. bis 26. Juni 2014 viele Neuentwicklungen für Tests von Fahrzeugen, Motorrädern und Automobilkomponenten zu sehen.

Neben Vibrations- und Erschütterungstests, Zuverlässigkeits- und Lebensdauertests konnten sich die Messebesucher einmal selbst wie ein Testfahrer fühlen und in den Simulator steigen. Die Erfassung und Analyse von Testergebnissen wurde auf Tablet PCs und Smartphones ausgeweitet, so dass diese jetzt auch im Automobilbereich smart ausgewertet werden können.

open publishers-Redakteurin Petra Enderle möchte sich bei allen Ausstellern für den interessanten Austausch rund um das Thema "Automotive Testing" bedanken.

Hier einige Eindrücke von der Automotive Testing Expo Europe 2014.

Am Stand bei FOERSTER

Ein echtes Messehighlight auf der diesjährigen Control vom 6. bis 9. Mai 2014 war der Messestand der FOERSTER Group aus Reutlingen in Halle 1. Auf der Weltleitmesse für Qualitätssicherung zeigte der Anbieter seine neuesten Entwicklungen in der Wirbelstromtechnologie, mit der beispielsweise Automobilkomponenten geprüft werden können. Am Stand zu sehen waren unter anderem die neuen flexiblen Wirbelstromsonden von FOERSTER, die durch ihr kompaktes Design viel Freiraum für die Vorortprüfung zulassen.

Zuverlässige Qualitätssicherung

Innovative Fertigungstechnologien im Automobilbau und in der metallverarbeitenden Industrie erfordern eine zuverlässige, vollautomatische Qualitätssicherung. Prof. Dr. Friedrich Förster, der Firmengründer von FOERSTER, entwickelte ein einzigartiges Verfahren zur Magnetfeldmessung und zur magnetischen Streufluss- und Wirbelstromprüfung. Dieses Verfahren ist bis heute die Grundlage für die präzise und wirtschaftliche Prüfung vielfältiger Komponenten.

"Kompetent durch Innovation und weltweite Präsenz" lautet das Motto der Institut Dr. Foerster GmbH & Co. KG, zu der zehn Tochterunternehmen und Vertretungen in mehr als 60 Ländern zählen. Im Stammhaus in Reutlingen ist der Weltmarktführer in der zerstörungsfreien Prüfung metallischer Werkstoffe zuhause. Das Unternehmen wurde dort 1948 von Forscher und Visionär Prof. Dr. Friedrich Förster gegründet und wird heute bereits in dritter Generation geführt. Die Komponentenprüfung zählt zu einer der vier Geschäftsbereiche der FOERSTER Group und ist für die Entwicklung und Produktion der Wirbelstromprüfgeräte und Sonden zum Aufspüren feinster Risse und Unregelmäßigkeiten in der Qualitätssicherung zuständig.

Weitere Informationen finden Sie unter www.foerstergroup.de.

Hier einige Eindrücke vom Messestand auf der Control 2014.

Auf der Control 2014 in Stuttgart

Auch in diesem Jahr wurde auf der Landesmesse Stuttgart Qualität großgeschrieben. Als Weltleitmesse für Qualitätssicherung war die Control vom 6. bis 9. Mai 2014 Treffpunkt für Anbieter und Anwender aller QS-relevanten Technologien.

Gezeigt wurden viele Neuentwicklungen aus der 3D-Bildverarbeitung, mit der die Punktewolke für das Messen und Prüfen jetzt maximal genutzt werden kann. Erstmals war in diesem Jahr der Themenpark Mechatronik vor Ort. Unter dem Motto "Netzwerken ist Qualität" zeigten die Mitglieder des Landesnetzwerks Mechatronik BW auf 100 m² Messefläche ihre Innovationen aus Metrologie und Messtechnik. open publishers möchte sich für die vielen interessanten und erfolgreichen Gespräche bei allen Messeteilnehmern, besonders aus Halle 1, 5 und 7, bedanken.

Hier einige Eindrücke von der Control 2014.